Diese 4 Trugschlüsse kosten unsere Freiheit

-

1. Trugschluss: »Die Impfung ist moralische Pflicht.«

Michael Stempfle schrieb am 21. Dezember einen Kommentar (auf tagesschau.de), den man gut und gerne als agitatorische Propaganda bezeichnen kann.1 Dabei mag er vorsichtig genug gewesen sein, in seinen Formulierungen Hintertürchen offenzulassen, die ihn seine Aussagen gegenüber Kritikern differenzieren ließen. Dennoch ist der Grundtenor seines Artikels eine spalterische Aufstachelung gegen Ungeimpfte. Im Wortlaut jedoch so:

»Die Mehrheit der Bevölkerung hat längst begriffen, dass es sich bei den radikalisierten Impfgegnern um Verfassungsfeinde handelt, die den demokratischen Staat ablehnen und für rationale Argumente nicht mehr empfänglich sind.«

Diese Aussage wird wohlgemerkt getroffen, bevor überhaupt eine allgemeine Pflicht für die Impfung gegen Covid-19 gilt. Dennoch scheint für Stempfle bereits jetzt klar, dass es hier keine zwei Meinungen geben darf. Ist es aber nicht unbegreiflich, wie beschwingt der Herr hier über Millionen von Deutschen herzieht, als seien diese kriminelle und unzivilisierte Feinde – während die wohlbemerkt monatlich brav den Rundfunkbeitrag überweisen, von dem er selbst bezahlt wird?

Man muss noch in einer Sache Kritik üben können, ohne gleich als grundsätzlicher Gegner der Verfassung hingestellt zu werden. Einer Verfassung übrigens, in der nirgendwo etwas von einer Impfpflicht mit einem Stoff steht, der nicht einmal eine Übertragung des Virus verhindert. So schreibt Stempfle doch auch eingangs in seinem Kommentar:

»Pro Woche kümmern sich derzeit Millionen Menschen in Deutschland um einen Impftermin, um sich im Falle einer Covid-19-Infektion vor einem lebensbedrohlichen Krankheitsverlauf zu schützen.«

Nun wird also nicht mehr diskutiert, ob man andere schützt oder nicht. Vielmehr wird die Impfung mittlerweile als Selbstschutzmaßnahme mit ungewisser Effektivität gehandelt. Die Impfpflicht wurde jedoch ins Spiel gebracht unter der Prämisse, dass die Impfung wirkungsvoll sei, auch andere zu schützen. Jedes Risiko für die eigene Gesundheit abzuwenden, dazu ist der Bürger gewiss nicht verpflichtet. Andernfalls müsste ein Peter Altmaier längst hinter Gittern sitzen.

Auch ist unter dem heutigen Forschungsstand klar, dass die Erzählungen über die Impfung auf Lügen und falschen Versprechen gebaut waren. Heute ist jemand, der sich impft, kein selbstloser Held mehr, sondern er hat einfach Angst: Entweder vor dem Virus oder vor dem Staat.

2. Trugschluss: »Die Impfpflicht wird Maßnahmen ersetzen.«

Der CEO von Biontech muss mittlerweile anerkennen: Nicht einmal der Booster kann vor der neuen Variante schützen. Nun gut, Herr Sahin möchte allerdings auch, dass man jährlich einen weiteren Shot seines Produktes nachspritzt…

Es ist jedenfalls ein regelmäßiges Argument, dass mit einer Impfpflicht andere Maßnahmen ersetzt werden könnten. Die Unterstützung der meisten Deutschen für ihre Einführung ist wohl mit der Hoffnung zu erklären, dass anschließend ein normaleres Leben möglich sein werde. Schließlich gibt man ja regelmäßig den Ungeimpften die Schuld am Verlauf der Pandemie.

Man begründet also jetzt schon Maßnahmen mit anderen Maßnahmen. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Virusbekämpfung und Staatsunterdrückungsprävention. Doch abgesehen davon: Wir kennen die Realität weitestgehend durchgeimpfter Staaten. Israel ergreift nun Maßnahmen gegen die nächste Welle. In Gibraltar sind sogar 99% der Menschen geimpft, dennoch ›explodieren‹ die Infektionszahlen.

Und so lässt sich bereits unsere eigene Zukunft nach einer Einführung der allgemeinen Impfpflicht prophezeien: Die Maßnahmen werden nicht weniger. Diese Begründung für eine Impfpflicht wird in dem Augenblick, in dem sie beschlossen wird, wertlos verfallen wie die meisten Politikerversprechen es taten.

3. Trugschluss: »Diese Impfpflicht ist wie alle anderen.«

Man verweist gerne auf die Impfpflicht gegen Masern, wenn man der Regierung in dieser Frage zur Seite springt. Doch es gibt offensichtliche Gründe, warum die beiden Pflichten nicht vergleichbar sind:

1) Die Masern-Impfpflicht ist einrichtungsbezogen: Insofern haben wir ihr Äquivalent mit 2G-Regeln gewissermaßen bereits eingeführt. Die Covid-Impfpflicht soll allgemein sein. 2) Die Masernimpfung hatte die Aussicht, das Virus auszurotten. Die Covid-Impfung verhindert nicht einmal eine Infektion. 3) Die Masernimpfung wurde, allen Vorschriften folgend, lange getestet. Die Covid-Impfung wurde unter Aussetzung eben dieser Vorschriften auf den Markt gebracht.

Wir wollen auch einmal festhalten: Dass es eine Regel bereits ähnlich gibt, ist kein Argument dafür, dass sie gut ist. Vielmehr handelt es sich um faules Bürokratengeplapper, Maßnahmen mit Maßnahmen, Gesetze mit Gesetzen und Neuerungen mit Traditionen zu begründen. Dieselben Verfechter der Impfpflicht, die mit bestehenden Gesetzen argumentieren, würden es selbst nie gelten lassen, wenn man im Gegenzug sagte: »Wir durften bisher immer ungeimpft in den Einzelhandel, also sollten wir das auch weiterhin dürfen.«

4. Trugschluss: »Die Impfpflicht hat eine befriedende Wirkung.«

Der absurdeste Vorstoß ist aber neuerdings, dass eine eingeführte Impfpflicht dafür sorgen könne, die Wogen zu glätten. Dabei ist gerade der Druck auf Ungeimpfte doch hauptverantwortlich für die jüngste Spaltung der Gesellschaft! Eine Journalistin schreibt tatsächlich:

»Nun ist es Zeit für die allgemeine Impfpflicht. Sie wäre ein gesichtswahrender Ausweg für viele Zweifler.«2

Wie wenig man von der Realität Ungeimpfter in diesem Land versteht, zeigt sich deutlich an dieser Aussage. Ginge es darum, sein Gesicht zu wahren, wären diese Menschen längst geimpft. Tatsächlich fordert ihre Entscheidung den hohen Preis sozialer Stigmatisierung und heftiger Einbußen. Hier von Menschen zu reden, die nach dem Weg des geringsten Widerstands suchen, ist fraglos reine Projektion.

Nein, die Impfpflicht lässt nicht ›Gesicht wahren‹, sondern wird das Gegenteil bewirken. Sie soll den Willen freier Individuen brechen und die politischen Fehler ausbügeln. Sie ist das heiße Eisen, das man über die Bürger fahren lässt, um sie einzuebnen.

Und das Resultat wird nicht Frieden sein, sondern Millionen Deutsche werden nachhaltig das Vertrauen in den Rechtsstaat und ihre Mitbürger verlieren. Sie werden sich als Geächtete und Vogelfreie verstehen und man wird das Chaos ernten, das man heute sät. Die Aufstände werden gewaltig sein – und sie werden absolut gerechtfertigt sein.

Glück auf.

1

https://www.tagesschau.de/kommentar/corona-impfen-107.html

2

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-impfpflicht-und-der-stolz-der-ungeimpften-17689473.html

Till Nordbruch
Herausgeber des Philosophie Journals

Teilen

Aktuelle Beiträge

Kontrovers

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neue Kommentare